essentielle fettsäuren

essentielle fettsäuren

Vitamin F ist eine veraltete Bezeichnung für Essentielle Fettsäuren (EFA), also Fettsäuren, die vom Körper nicht selbst hergestellt werden können und damit über die Nahrung zugeführt werden müssen.

Die wichtigsten Vertreter essentieller Fettsäuren sind die Omega-6-Fettsäuren und die Omega-3-Fettsäuren. Beide gehören der Gruppe mehrfach ungesättigten Fettsäuren an. Die anderen beiden Gruppen nennen sich gesättigte und einfach ungesättigte Fettsäuren.

Die bekanntesten Quellen für Omega-3-Fettsäuren sind Kaltwasserfische, wie Hering, Makrele, Thunfisch oder Lachs sowie Leinöl. Unraffiniertes, biologisch angebautes Leinöl enthält mit ca. 55% den höchsten Gehalt an Omega-3-Fettsäuren überhaupt.

Zu den „guten“ Fetten gehören Fischöl sowie pflanzliche Öle aus Raps, Oliven, Leinsamen, Algen oder Echium. Denn alle diese Öle enthalten einen hohen Anteil an Omega-3-Fettsäuren oder sind reich an Ölsäure. In tierischen Fetten, aber auch im Öl von Sonnenblumen oder Mais überwiegen dagegen die Omega-6-Fettsäuren.

Einzelnes Ergebnis wird angezeigt